Higher, further – and warmer

The end of World War 1 heralded a new era of military aviation. New technologies, aircraft range and reliability had devoloped significantly throughout the past years. But whatever the performance of an airplane, it seldom satisfied the airmen. They wanted to fly higher, faster, farther, and longer, this being as true of U.S. Army flyers as of others. This enhanced research and developement not only on aviation itself: Every innovation had to meet the requirements on garments and gear of pilots abd aircrews.

In the early 1930ies, the development of the uniforms of the USAAF service men resulted in a mixture of various concepts. Arial warfare brought up different approaches on flight gear. With the first closed cockpits of the new fighter jets, the government started to reduce the amount of heavy leather clothing. The uncomfortable lambskin-jackets, as well as the thick wool-pants slowly lost ground for more distinguished clothing concepts. The demands were simple: The new uniforms should keep their owners warm and dry without being too bulky. Flexibility, style and comfort slowly became more and more important. A new experimental concept came up. Different layers of clothing should keep the men of the armed forces warm but at the same time flexible and comfortable. The idea of the multilayer-concept was born. In 1934 the USAAF invented the so called C-2 sweater as a prime example of the new era of clothing. It was designated as a new standart in the same year. A couple of years later, the answer oft he C-2 sweater was the C-2 vest, a slightly warmer improvement of the sweater, though with a slightly wider cut, poplin fabric in OG7 and zipper. It was obsoleted and finally removed in 1946.

P-40 fighter pilot crew, USAAF

USAAF fighter pilots in front of a P-40 Warhawk.

Both, the C-2 sweater and later, the C-2 vest were ment as some sort of underwear garment for the heavy A-2 pilot-jackets. A highlight of the C-2 sweater is the Waldes Kover-Zip zipper that incorporated a complex fabric cover over the teeth. However arguably was the purpose of this cover for the use as a windbreaker, but the porous nature of the knit sweater itself would seem to render any benefits trivial. Quite interesting, the type designation sheet of the new multilayer concept of the C2:

„For wear with winter flying suit only. Sweater-type vest made of olive drab worsted yarns. Raglan sleeves with rib knit cuffs. Rib knit vee type collar. Tubular rib knit waistband. Interlocking slide fastener.“

The rib knit vee type collar, the tubular rib knit waistband as well as the interlocking slide fasteners should guarantee maximum comfort and thermal insulation for the airmen. Both garments enjoyed great popularity among the Airforce personnel, but in April 1946 vest and sweater slowly gave way for newer concepts. Nonetheless the C-2s celebrated their comeback a couple of years later, at the Korean theatre of war. This time as inofficialy, private-purchased or local-made items, to some extend as alpaca-lined vests. As durable, comfortable, warm and flexible items, the presumed dead garments had kept their good reputation throughout the years – and were used again.

Pike Brothers C2 vest, OD

Pike Brothers C2 vest in Olive Drap

Pike Brothers C2 vest, OD

Höher, weiter – wärmer

Die Geschichte der USAAF C2 Vest und C2 Sweater

Das Ende des ersten Weltkriegs läutete eine neue Ära in der militärischen Luftfahrt ein. Die technischen Möglichkeiten, die Reichweite und Zuverlässigkeit der (Kampf-) Flugzeuge hatten sich durch die Kriegsjahre enorm weiterentwickelt. Und trotzdem: Die Anforderungen der Piloten an Maschine und Ausrüstung blieben weiter hoch. Der Hunger nach höheren Reichweiten, schnelleren Motoren und leichteren Materialien, peitschten die technische Weiterentwicklung massiv voran. Diese war allerdings nicht nur auf Flugzeuge und Bewaffnung beschränkt: Jede technische Innovation stellte auch neue Anforderungen an die Bekleidung der Piloten und Bordbesatzungen.

Pike Brothers C2-Westen

In den frühen 1930er Jahren war die Ausrüstung und Bekleidung des USAAF Personals das Resultat der Verschmelzung verschiedener Konzepte. Der Luftkrieg über den Schlachtfeldern Frankreichs hatte verschiedene Lösungsansätze in der Entwicklung der Uniformen schwerer und zumeist unbequemer Lederkleidung der Piloten zu reduzieren. Die dicken Lammfelljacken und gefütterten Lederhosen wichen langsam einer differenzierteren Uniformierung. Die Anforderungen waren einfach: Die neue Kleidung sollte zwar einerseits warm halten, andererseits aber auch den individuellen Wünschen von Crew und Piloten gerecht werden. Hierzu zählte nicht nur wärmeabweisende oder kälteabweisende Attribute, sondern neuerdings auch die der Flexibilität und des Komforts. Zum Schutz vor den Elementen und für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur in großen Höhen, fing man Mitte der 1930er Jahre mit dem Experimentieren des sog. Multilayer-Konzepts an. Das Prinzip der Verwendung mehrerer Kleidungschichten zur Wärmespeicherung und somit der Gewährleistung höchster Flexibilität, wurde sowohl für die Truppen in der Luft (USAAF), als auch bei den Bodentruppen und Marine eingeführt. Das Zwiebel-Prinzip setzte sich jedoch besonders bei der Air-Force immer mehr durch. Man wollte nicht nur beweglicher, sondern auch flexibel auf Temperaturschwankungen reagieren. Im Jahr 1934 führte die USAAF den sog.  C-2 Sweater ein. Acht Jahre später folgte als Antwort darauf die C-2 Weste. Beide wurden als warme Unterziehwesten bzw. Unterjacken unter den A-2 Fliegerlederjacken getragen, um die Piloten während den Einsätzen zusätzlich warm zu halten. Der  C-2 Sweater wies im Gegensatz zur C-2 Weste einen anderen Schnitt auf und bestach durch leichteres, aber weniger wärmendes Material.  Interessant ist hierbei die offizielle Beschreibung der damals völlig innovativen Multilayer:

„For wear with winter flying suit only. Sweater-type vest made of olive drab worsted yarns. Raglan sleeves with rib knit cuffs. Rib knit vee type collar. Tubular rib knit waistband. Interlocking slide fastener.“

Die schmale Passform und die Raglanärmel sollten für maximalen Komfort und Wärmeisolierung sorgen. Die Westen waren hingegen etwas breiter geschnitten und hatten den für diese Zeit typischen Poplin-Stoff als Obermaterial. Mit der Typenbezeichnung „Vest  – Flying Winter, Type C-2“ wurden die  Sweater am 18. Juni 1934 eingeführt. Offiziell galten sie ab dem 22. Juni 1944 als „veraltet“, die Produktion wurde im Juni 1946 eingestellt, obwohl sich beide Kleidungsstücke bei den GIs großer Beliebtheit erfreut hatten.

Obwohl Jacken wie Westen offiziell nicht mehr produziert wurden, erlebten sie nur wenige Jahre später ihr Comeback. Während des Korea-Kriegs tauchten plötzlich zahlreiche Local-made oder Privatbeschaffungen von C-2 Westen auf, charakteristisch mit einem Innenfutter aus Alpacca-Fell. Der gute Ruf hatte sich gehalten.

Pike_Brothers_0010

Pike Brothers C2 vest in khaki waxed.

Pike_Brothers_0032